Vergesellschaftung:
Männchen oder Weibchen?

Ein Blick auf Meerschweinchen in freier Wildbahn zeigt, dass Meerschweinchen keine Einzelgänger sind. Vielmehr leben ihre südamerikanischen Ahnen in großen Gruppen, die durch einen Leitbock dominiert werden und in denen sich ein komplexes Sozialverhalten beobachten lässt. Um unseren Meerschweinchen gerecht zu werden, sollten diese also mindestens zu zweit gehalten werden. Doch bei der richtigen Zusammenstellung von Paaren oder Gruppen gibt es einiges zu beachten.

♂ + ♀ ?

    

Ein Männchen und ein Weibchen vertragen sich in der Regel sehr gut. Um unerwünschten Nachwuchs zu vermeiden, sollte der Bock jedoch seit mindestens 6 Wochen kastriert sein. Eine Ausnahme bilden sogenannte Frühkastraten, die bereits vor dem Einsetzen der Geschlechtsreife kastriert worden sind und somit ohne „Kastrationsfrist“ direkt zu einem Weibchen gesetzt werden können. Handelt es sich um Jungtiere, ist es jedoch notwendig, diese für ihre weitere Sozialisiation zusammen mit einem ausgewachsenen "Erzieherscheinchen" zu halten, welches bereits ein Jahr alt oder auch älter ist.

♂ + ♂ oder + ♀ ?

    

Weibchen sollten nicht ohne einen Kastraten gehalten werden, und um ungrade Zahlen zu vermeiden, wäre es sinnvoll, sich in diesem Fall direkt für eine Gruppe von 3 Weibchen und einem Kastraten zu entscheiden.

Zwei ausgewachsenen Böcken, die bereits für Nachwuchs gesorgt haben, sollte man eine Vergesellschaftung ersparen, da es mit großer Wahrscheinlichkeit immer wieder zu Rangkämpfen kommt, welche wiederum zu Verletzungen führen können. Des Weiteren sind diese Tiere durchgehend einem erheblichen Stress ausgesetzt, wodurch u.a. ihr Immunsystem geschwächt wird.

 

Trotz allem ist es durchaus möglich, auch zwei kastrierte Männchen miteinander zu vergesellschaften, wenn sie nicht gleichaltrig sind. Sowohl bei zwei Altböcken als auch bei zwei Babyböcken gibt es früher oder später Probleme; bei zwei Jungböcken meist ab dem 6. oder dem 12. Lebensmonat. Bitte glauben Sie nicht den Worten von "Züchtern", die im großen Maßstab bei EBAY-Kleinanzeigen für Bockgruppen bestehend aus zwei oder mehr gleichaltrigen Böcken werben. Diese Züchter sind einzig und allen daran interessiert, ihren männlichen Nachwuchs "loszuwerden". Als Jungtiere verstehen sich alle Böcke, doch das Glück ist nicht von Dauer und leider enden diese Schweinchen früher oder später als "Problemböcke" in Auffangstationen, die dann viel Zeit und Geld aufwenden müssen, um diese Tiere zu kastrieren und gesund zu pflegen, da sie meist unter Bisswunden und stressbedingtem Pilz etc. leiden. Möchte man zwei Böckchen halten, empfielt sich die Haltung von einem ausgewachsenen Kastraten mit einem Frühkastraten, der bei der Vergesellschaftung nicht älter als 5-6 Wochen sein sollte. In dieser Konstellation hat man zudem die Sicherheit, dass der Jungbock eine entsprechende Sozialisation erfährt, die in Böckchengruppen besonders wichtig ist. Für die Böckchenhaltung gibt es jedoch einiges zu beachten: Man benötigt genug Platz (einen Quadratmeter pro Tier), man darf die Gruppenmitglieder niemals trennen und man sollte darauf achten, dass die Böckchen nicht in der Umgebung von Weibchen gehalten werden.

 ♂ +  + ♀  + ♀ ?

     

Bei der Haltung von mehreren Meerschweinchen empfiehlt sich die Haltung eines Kastraten mit drei oder fünf Säuen. Hier zeigen sich unsere ehemaligen, kastrierten Zuchtböcke aufgrund ihrer Erfahrung meist als sehr gute Haremswächter.